Impressum  |  Datenschutz

Zur Geschichte des Münsters St. Bonifatius


802 oder 812 Graf Bernhard von Engern und Ohsen bestimmt die von ihm gegründete Kirche für sich und seine Gemahlin Christina zur Grablege.
(s. rechts: Stifterstein)
Bald nach seinem Tod (826) wird sie durch die Reichsabtei Fulda (Benediktiner) zur Kirche eines Nebenklosters ausgebaut.

851 Die vollständige Reliquie des Hl. Romanus von Caesarea (gest. 303 oder 304) wird hierher überführt und in der Krypta aufbewahrt und verehrt.

1209 Die romanische Basilika wird durch Brand zerstört.
Sie ist inzwischen umgewandelt in eine Kirche mit Stifts-/Chorherren (Kanonikern), die Bezeichnung 'Münster' (Klosterkirche) bleibt erhalten.

Um 1241 Die wiederaufgebaute Kirche wird nun vorrangig als Kirche des Heiligen Bonifatius bezeichnet. Ein festes Datum gibt es nicht. Im Hamelner Calendarium (zu datieren nach 1235) ist noch St. Romanus als "unser Patron" unter dem 18. November eingetragen. (s. rechts: Romanus-Artikel)

1259 Die Abtei Fulda verkauft das Stift an den Bischof von Minden. Stiftspropst ist Friedrich von Everstein. Der Kirchenumbau orientiert sich an Minden, das wiederum Verbindungen zu Paderborn und Köln unterhält.

1280 Die Kirche wird ständig erweitert und umgebaut – aus der romanischen Basilika entsteht eine gotische Hallenkirche.

1378 Mit dem Ausbau des südlichen Seitenschiffes zur Halle ist das umfangreiche Bauprogramm abgeschlossen.

1384 Das Kircheninnere erhält eine neue Ausmalung. Die heutige Farbgebung ist nach Untersuchungen weitgehend nachempfunden.

1540 Beginn der Reformation in Hameln: Rudolf Moller aus Hannover (ab 1561 Stiftsdekan in Hameln) hält die erste "evangelische" Predigt im Münster.
Obwohl sich das Stift noch lange gegen die neue Lehre wehrt, muss es den Lutheranern die Laienkirche überlassen.

1576 Das Stift ist evangelisch geworden (Vertrag zwischen Stadt und Stift). Altäre, Bilder, Lettner werden entfernt, Kanzel und Altar in den Mittelpunkt gerückt.

1744 Die hohe Spitze des Vierungsturms war baufällig, er wird jetzt durch eine "moderne" barocke Haube und Laterne gekrönt.

1760 Wegen des Ausbaus der Stadt Hameln zur Festung muss der Kreuzgang südlich der Kirche teilweise abgebrochen werden.
Die Kirche weist zunehmend erhebliche Schäden auf. 

1803 Napoleonische Truppen besetzen das Münster und nutzen es als Magazin und Pferdestall. Nach dem Abzug der Franzosen fehlen die Mittel, die Kirche zu renovieren. Sie wird als Lagerraum genutzt und verfällt immer mehr.

1848 Aufhebung des Stifts. Der Besitz fällt an die Klosterkammer in Hannover, d.h. auch der östliche Teil der Kirche (Hoher Chor, Kapitelsaal, Krypta und Vorkrypta).

1870-75 Conrad Wilhelm Hase aus Hannover betreut den Wiederaufbau, nach jahrzehntelangen Bemühungen des Seniors Franz G. F. Schläger, der 1869 stirbt 
(s. Denkmal gegenüber der Kirche). Das eingebrochene Nordschiff wird erneuert, der Vierungsturm gesichert, Fenster und Portale sowie der Steinfußboden werden neu gestaltet. Die Inneneinrichtung ist nun neugotisch, eine neue Orgel wird eingebaut. Die Glocken sind jetzt im Westturm.

1921 Nachdem die größte Glocke 1917 zu Kriegszwecken weggegeben werden musste, werden drei Stahlglocken geweiht. (s. "Westturm / Glocken")

1970-1976 Im Innenraum werden umfassende Sicherungs- und Sanierungs- arbeiten vorgenommen. Nach Plänen des Architekten Friedhelm Grundmann wird die Kirche umgestaltet zu einer "offenen Gemeindekirche".

1972 Die Klosterkammer tritt ihren Teil der Kirche an die Münster-Gemeinde ab.

1976-1977 Im wieder geöffneten Westturm als Taufkapelle werden drei Kunstglasfenster von Prof. Johannes Schreiter eingebaut.

1980 Die Marcussen-Orgel (Apenrade/Dänemark) wird als letzte große Baumaßnahme im Münster zwischen Westturm und Mittelschiff eingebaut.
(s. "Orgel")

2001 Das vierte und größte Fenster von Prof. J. Schreiter wird in der Westseite des Westturmes installiert. (s. "Kirchenfenster")

2007 Die Münster-Gemeinde schafft aus Spendenmitteln eine Christus-Skulptur des Obernkirchener Künstlers Günter-Heinrich-Peter Schulz von 1992-95 an. Sie hängt im Hauptschiff über dem Altar.


Romanische Formgebung – ein bekleideter, segnender Christus,
einem Holzkruzifix aus der Sammlung Batlló (Barcelona) nachempfunden.

2007-08 Innenrenovierung und -ausmalung der Kirche und der Nebenräume.

2012 Vielfältige Veranstaltungen zum 1200-jährigen Jubiläum unter dem Motto "Licht am Fluss". (s. rechts)

This page is also available in English.

Wenn Sie an Bildern von unserer Kirche interessiert sind, natürlich dann auch in hoher Qualität zum Drucken, schauen Sie einmal auf unserer Download-Seite nach.

Download-Seite


Nach 1235 wird im Hamelner Calendarium erwähnt, dass Romanus der Patron unserer Kirche sei. Warum ist das Hamelner Münster nicht nach diesem Schutzheiligen sondern nach Bonifatius benannt? Eine ausführliche, bebilderte Ausarbeitung zu diesem Thema stellen wir Ihnen hier bereit:

Romanus-Artikel



Sie wollen mehr über die Entstehung und Geschichte unseres Münsters erfahren?
Dann können Sie beim Besuch unserer Kirche das

Blaue Buch
"Das Münster zu Hameln"

bei unseren "Willkommenmitarbei-tenden", beim Küster, aber auch in Buchhandlungen und im Info-Center in der Deisterallee zum Preis von € 5,00 erwerben.

Außerdem bieten wir Ihnen in der Kirche noch eine weniger umfangreiche, 2015 aktualisierte Broschüre zum Preis von
€ 3,00 an.


Der Stifterstein aus Kalksandstein zeigt das Stifterehepaar Graf Bernhard und Gräfin Christina von Engern und Ohsen.

Beide halten eine Darstellung des Hamelner Münsters von Süden. Die ehemalige Grabplatte stammt aus der Zeit um 1380/1390.

Das Madonnenrelief (um 1410)

Maria als gekrönte Himmelskönigin mit dem Jesuskind, stehend auf einem Vollmond mit Gesicht und umgeben von musizierenden Engeln.
"Es erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf dem Haupt eine Krone von zwölf Sternen." (Offenbarung 12,1)

Im Jubiläumsjahr 2012 gab es sehr viele Veranstaltungen – Bilder und Texte zum Jubiläum finden Sie hier:

Jubiläum 2012

Die 100seitige Dokumentation ist im Gemeindebüro erhältlich.

Jahreslosung 2017: Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ Hesekiel 36,26 (E)