Impressum  |  Datenschutz



24. Juni 2012 - 17.00 Uhr Marienvesper


Hier der Link zur Bilderschau der Marienvesper:


Marienvesper von Monteverdi - 24. Juni 2012 Münster St. Bonifatius in Hameln



Claudio Monteverdis „Marienvesper“ aus dem Jahre 1610 ist das erste abendfüllende Oratorium der Musikgeschichte  – und zugleich einer der ganz großen Meisterwerke seiner Gattung. Gregorianische Melodien des Mittelalters (für Bonifatius war es ganz „moderne Musik“), der strenge polyphone „Stile antico“ der Renaissancezeit und der konzertante moderne Stil, den Monteverdi maßgeblich mitgeprägt hat und der zur Barock-Musik führt, vereinen sich auf das Glücklichste zu einem dramatischen und  ausdrucksstarken Werk. Rhythmus-geprägte Psalm-Motetten, virtuose Solo-Concerti, eine prachtvolle Orchestersonate, ein feierlicher Hymnus und das große Magnificat fügt Monteverdi zu einem spannungsvollen Bogen. Sieben Solisten, ein bis zur Zehnstimmigkeit aufgefächerter  Chor und ein großes Renaissance-Orchester mit Zinken, Posaunen, Flöten, Dulcian, Streichinstrumenten und einer großen Generalbassgruppe musizieren dieses Werk. Es steht auf Augenhöhe mit den Oratorien Bachs, Händels und jüngeren Meisterwerken ihrer Gattung.
Besetzung:
Sopran I Hanna Zumsande (Hamburg)
Sopran II Bettina Pahn (Hamburg)
Altus         David Erler (Leipzig)
Tenor I Martin Platz (Nürnberg)
Tenor II Lothar Blum (Köln)
Bass I Andreas Scheibner (Dresden)
Bass II Matthias Gerchen (Hannover)
Göttinger vokalensemble (Einstudierung: Andreas Je-damzik)
Hamelner Kammerchor St. Nicolai
Ensemble Schirokko Hamburg mit Renaissance-Instrumenten
Leitung: Hans Christoph Becker-Foss


Hanna Zumsande (Sopran I)

Bettina Prahn (Sopran II)



David Erler (Altus)

Martin Platz (Tenor I)






















Andreas Scheibner (Bass I)

Matthias Gerchen (Bass II)


Ensemble Schirokko Hamburg


Kammerchor St, Nicolai


Leitung:
Christoph Becker-Foss


Jahreslosung 2019 "Suche Frieden und jage ihm nach!" Psalm 34,15